kukki Cocktail

HERSTELLUNG

Mit ♥ in Berlin hergestellt!

Jetzt bestellen

kukki Cocktail

PRODUKTIONSFILM

Was passiert bei kukki eigentlich hinter den Kulissen? Die längste Theke der Welt, eine Handvoll Bartender, die im Schichtdienst für euch die besten Cocktails der Stadt mixen – haben wir nicht. Entschuldigt die Enttäuschung. Dennoch passiert einiges von Hand, in unserer Produktionsstätte.

Jetzt ansehen

Vom Rohdiamanten zum kukki Cocktail

Kerzengerade, in Reih und Glied stehen die Flaschenrohlinge bereit um ihren Weg in dein Gefrierfach anzutreten. Mittels eines Krans werden sie von einer Palette auf das Fließband befördert. Anschließend werden die Flaschen mit dem kukki Etikett beklebt. Nur echt mit dem Iglu 😉

Von dort aus durchlaufen sie einen Spülgang, zur finalen Säuberung des Flascheninneren. Dazu werden sie von Greifarmen kopfüber in Kreisform über die Wasseranlage geführt. Die ein oder andere Maschine gleicht einem Karussell auf dem Jahrmarkt. Spaß in der Produktion, Spaß beim Genießen! 

Im folgenden Schritt wird das zylindrische Eis gut portioniert in die Cocktail-Flaschen gegeben. Unser Produktionsablauf ist zeitlich präzise getaktet, denn das Eis soll seine Form behalten und nicht schmelzen. Von Hand werden dann die frischen Zutaten wie Beeren, Pfefferminzblätter oder Gurkenstücke hinein gegeben. Schnell geht es für die Cocktailflaschen zum Befüllen. Sie steigen eine Karussell-ähnliche Empore herauf und kommen, gefüllt mit dem kukki-Cocktail-Mix aus hochwertigem Alkohol, Likören und Fruchtsäften, wieder auf das Fließband zurück. Maschinell werden sie mit Kronkorken versiegelt.

Daraufhin folgt geballte Manneskraft – unser Team packt die kukki Cocktails von Hand in Kartons und verfrachtet sie in die Kühlanlage. Dort werden die hochwertigen Fertigcocktails auf -18°C  herunter gekühlt und eingefroren. Sobald sie gefroren sind, sind sie auch schon bereit zum Liefern.


Wir sind so stolz auf die Entwicklung der kukki Cocktails. Von der elterlichen Bauernhof-Werkstatt in solch eine Größendimension. Eine Menge Herzblut, Schweiß, vielleicht auch die ein oder andere Träne, verworfene Pläne und erfolgreiche Umsetzungen stecken in unseren Produktionsmaschinen.